• OSKAR RINK – UNBEKANNTE GRÖSSE
    OSKAR RINK – UNBEKANNTE GRÖSSE

    SOLO EXHIBITION

    REBELLE Pop-Up Space | Neuer Wall 72 | 20354 Hamburg

    March 23 – April 22, 2017 | Friday – Saturday 12 – 7 pm
    English version below

    Die Einzelausstellung Unbekannte Größe zeigt Malerei, Installation und Fotografie aus dem aktuellen Werkzyklus der Künstlerin Oskar Rink. Im Atelier des Vaters Arno Rink aufgewachsen, erlernte sie schon früh die grundlegenden Elemente der Malerei. Ausgehend von dem künstlerischen Impuls des Bauens und Konstruierens entwickelte sie eine eigene Handschrift, die von einem steten Wechsel zwischen Zwei- und Dreidimensionalität geprägt ist. Im Durchdeklinieren von Eindrücken und Erfahrungen in den verschiedenen künstlerischen Medien stellt sie unterschiedliche Wahrnehmungszusammenhänge her. Dieser bildnerische Erkenntnisprozess wird in der Ausstellung für den Betrachter anschaulich. Ihre Werke empfinden den Vorgang des Denkens nach, der sich in vielschichtigen Überlagerungen und Verknüpfungen manifestiert. Dabei entwickelt sie ein Geflecht abstrakter Formen, das assoziative Beziehungen zwischen den Werken entstehen lässt. Das Ergebnis ist ein einzigartiger Bildkosmos, der von einer sensiblen Balance aus Ordnung und Chaos gekennzeichnet ist.

    Die monumentale Installation Daddy beherrscht den Ausstellungsraum. Wie durch ein Fenster blickt der Besucher in einen perspektivischen Schaukasten, aus dem heraus eine Assemblage aus plastischen geometrischen Formelementen und Lineaturen in den Raum vordringt. Einige der abstrakten Objekte übertreten den schwarzen Rand des Kastens, der die Komposition einrahmt. Dem Betrachter präsentiert sich eine hochdynamische Komposition, die seinen Blick in verschiedene Richtungen schickt. Eine ähnliche Dynamik wird auch in der großformatigen Arbeit BRÜCKE vermittelt. Das Gemälde zeigt Fragmente, die scheinbar vor dem Auge des Betrachters zerbersten und aus der Bildfläche herausgeschleudert werden.

    Rink baut ihre plastischen Arbeiten vorwiegend aus Papier, sowie weiteren Werkstoffen wie Karton, Holz und Aluminium – einfach modellierbare Materialien, die ihr Spielraum für Intuition und Zufall lassen. In früheren Arbeiten schuf die Künstlerin filigrane Papiercollagen, die surreal wirkende Miniaturwelten darstellen, während sich ihre malerische Praxis stets der Abstraktion zuwendete. Auch diese ist ganz dem Aspekt des Bauens unterworfen: Eine spezielle Wischtechnik macht es ihr möglich in ihren Gemälden hauchdünne, durchscheinende Schichten Ölfarbe übereinander zu lagern oder die Farbe an manchen Stellen wieder abzutragen. Skizzenhaft wirkende Zeichnungen treten zwischen den Farbflächen in Erscheinung. Schicht für Schicht konstruiert sie so komplexe Kompositionen, die zwischen illusionistischem und abstraktem Raum changieren. In ihrem aktuellen Werkzyklus überträgt sie das ungegenständliche Formenvokabular auf die dreidimensionalen Arbeiten, womit sie diese als Gegenstück der malerischen Abstraktionen positioniert.

    In der Fotografiereihe ZERWÜRFNIS – BLAU – PLASTIK greift die Künstlerin unmittelbar zurück auf die Formelemente von Daddy. Im Nebeneinander von einem mit Verpackungsmaterial verhüllten Akt und der skulpturalen Inszenierung von stilisierten Stoffbahnen wird die abstrakte Form als Gewand am menschlichen Körper erfahrbar. Auch in dieser Werkserie werden die Themen anschaulich, die Rinks Praxis bestimmen. Im experimentellen Umgang mit unterschiedlichen Materialitäten fertigt sie plastische Studien des Faltenwurfs an. In der fotografischen Reproduktion werden die dreidimensionalen Konstruktionen anschließend in die Zweidimensionalität zurückführt und nebeneinandergestellt, um formale Spannungsverhältnisse zu erproben.

    Die Diversität in Oskar Rinks Werk ist Resultat ihres Interesses am Erforschen unterschiedlicher Darstellungsmodi. Dabei hält sie stets an einer malerischen Konzeption fest. Der Rahmen – traditionell begrenzendes Rechteck der Malerei – zieht sich als Leitmotiv durch die Ausstellung. In der Installation Daddy konterkariert er die vollplastischen Werkteile und suggeriert damit eine flächige Darstellung. Die Arbeit zeigt sich hingegen als skulpturales Objekt und „gebautes Bild" zugleich. Die Wahrnehmung des Betrachters wird durch ein Wechselspiel aus Körper und Fläche, Form und Hohlraum, Bild- und Betrachterraum herausgefordert. Die Auffasung des Werks als weder ganz zwei- noch ganz dreidimensional erinnert an Frank Stella, der seine skulpturalen Objekte als „2,7-dimensional“ begriff. Auch in der Fotografie hält Rink den Bezug zur Malerei aufrecht. In ZERWÜRFNIS sind gleich mehrere Rahmen zu sehen, in denen der skulpturale Faltenwurf installiert ist. ZERWÜRFNIS erweist sich als Bild im Bild, welches auf das malerische Motiv der mise en abyme rekurriert.

    Oskar Rink (*1980 in Leipzig) absolvierte das Diplom in Schnitt und Entwurf an der École Supérieure des Arts et techniques de la Mode, München und den Master am Sotheby’s Institute of Art / Contemporary Art Department, London.


    The solo exhibition Unbekannte Größe is comprised of paintings, installations and photographs from the current works by artist Oskar Rink. Growing up in her father Arno Rink’s studio, she learned the fundamentals of painting early on. Based on the artistic impulse to build and construct, she developed her own language, which is characterized by a constant alternation between the two- and the three-dimensional. By way of translating various impressions and experiences into diverse artistic media in ongoing iterations, she creates different contexts of perception. This pictorial process of cognition is vividly portrayed in the exhibition. Her works reflect this thought process, manifesting in complex superimpositions and interconnections. Thereby, a network of abstract forms evolves, creating associative relationships between the works. The result is a unique visual cosmos characterized by a sensitive balance of order and chaos.

    The expansive installation
    Daddy dominates the exhibition space. As though through a window, the visitor peers into a perspective display case, out of which an assemblage of plastic geometric and linear elements enters the viewer’s space. Some of the abstract objects pass over the black outline of the case, which frames the composition. The viewer is met by a highly dynamic composition that directs his gaze down multiple paths at once. A similar effect is achieved in the large-format work BRÜCKE. The painting is composed of elements that seem to burst from the image before the viewer's eye.

    Rink builds her sculptural works mainly from paper but from other materials as well, such as cardboard, wood and aluminum – easily moldable materials that leave room for intuition and coincidence. In earlier works, the artist created delicate paper collages that represented surreal miniature worlds, with her painterly practice typically embodying the abstract. The latter is also subject to the building approach: A special wiping technique enables her to apply thin, translucent layers of oil paint, or to remove paint from certain areas. Fragmentary drawings appear on the colored surface. Layer upon layer, she constructs complex compositions, which vary in perception between illusionistic and abstract spaces. In her current production, she transfers the non-representational vocabulary to her three-dimensional works, too, thus positioning them as the counterpart of the painterly abstractions.

    In the photo series
    ZERWÜRFNIS – BLAU – PLASTIK, the artist refers back to the elements of Daddy. In the juxtaposition of a nude wrapped in packaging foil and the sculptural arrangement of stylized fabric panels, the abstract form can be interpreted as a garment on the human body. The themes that determine Rink's work become evident in this series as well. The sculptural study of drapery illustrates her experimental approach to different qualities of materiality. In the photographic reproduction, the three-dimensional constructions are subsequently reduced to two-dimensionality to reveal formal correlations in their juxtaposition.

    The diversity in Oskar Rink's work is the result of her interest in exploring different modes of representation. In line with this, she always adheres to a painterly concept. The frame – traditionally perceived as the limiting rectangle of a painting – is the leitmotif of the exhibition. In the installation
    Daddy, it counteracts the plastic components, thus evoking a two-dimensional representation. The work simultaneously appears as a sculptural object and a "built image." The perception of the viewer is challenged by an interplay between bodily form and surface, between the space of the picture and that of the viewer. The notion of a piece of art as neither fully two- nor three-dimensional is reminiscent of Frank Stella, who conceived his sculptural objects to be "2.7-dimensional." Also in the medium of photography, Rink maintains the reference to painting. Depicting multiple frames in which the sculptural drapery is installed, ZERWÜRFNIS is ultimately presented as a picture within a picture, drawing on the picturesque motif mise en abyme.

    Oskar Rink (*1980 in Leipzig) holds a diploma from the École Supérieure des Arts et Techniques de la Mode, Munich, and a Master's degree from the Sotheby's Institute of Art / Contemporary Art Department, London.






    DADDY, 2017, oil, graphite and oil pastel on canvas






    BLOCKS, 2017, oil, graphite and oil pastel on canvas



    BRÜCKE, 2017, oil, graphite and coloured pencil on canvas






    ZERWÜRFNIS, 2017, c-print on aluminium dibond



    ANGESCHNITTENER AKT, 2017, c-print on aluminium dibond

    Share: Facebook